auf dem Main-Neckar-Rhein Weg

Auf dem Main-Neckar-Rhein Wanderweg von Schwäbisch Hall nach Fichtenberg

    Startpunkt   der Fernwanderung ist am
Bahnhof  Schwäbisch Hall - Hessental Info    Ziel   ist Fichtenberg Info

Zwischen Start und Ziel besteht eine gute Zugverbindung Info

Streckenlänge:      ca. 21,5 km         Gehzeit:      ca. 7 Stunden

Aufstiegsleistung:    ca. 710 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 750 Höhenmeter

die tour:  - 05/2014 -   ⇒ Tourenkarte zum drucken

Der gesamte Streckenverlauf ist mit dem Symbol des Fernwanderweges markiert.
Bühlersteig Der Bühlersteig verläuft bis kurz vor Hirschfelden parallel zum Main-Neckar-Rhein Weg Main-Neckar-Rhein Weg am Vohenstein bei Westheim










Rechts am Bahnhof von Hessental überqueren wir auf dem Fußgängersteg die Bahngleise. Hier treffen wir auch schon auf die erste Wegmarkierung, dem Symbol des Baden-Württemberg Wanderweges, dessen 8. Etappe mit dieser Wanderung beschrieben ist. Der Tourenverlauf führt uns auf dem nächsten Kilometer 140 Höhenmeter steil hinauf auf den 510 m hohen Einkorn. Hier, im ehemaligen Forsthaus befindet sich das Einkorn Gasthaus, welches von April bis Oktober auch einen Biergarten unterhält. Aus der Ruine der barocken Wallfahrtskirche erhebt sich der König-Karls-Turm. Wer den Aufstieg (137 Stufen inklusive Türschwelle) zur Aussichtsplattform des Turmes nicht scheut wird mit phantastischen Ausblicken über die Haller und Hohenloher Ebene und weit hinunter ins Kochertal belohnt. An der südlichen Hangkante befindet sich eine Übersichtstafel mit den wichtigsten Entfernungsangaben des insgesamt 540 Kilometer langen Fernwanderweges. Auf Trampelpfaden verlassen wir den Bergsporn an der Südwestseite. Üppig blühende Blumen wachsen im Frühjahr und Frühsommer an den sonnigen Hängen. Ein kurzes Stück folgt der Wanderweg der Kreisstraße K2599 bevor wir links abbiegen und sehr lange dem Bretzinger Haldenweg folgen. Mit nur geringem Höhenunterschied schlängelt sich der Waldweg entlang der nordwestlichen Ausläufer der Limpurger Berge, vorbei geht´s an einem Brunnen mit Wassertretbecken. In der Nähe des Hagenhofes bietet sich eine lohnenswerte Ausssicht bis zu den Waldenburger Bergen und zurück zum Einkorn. Zur Anhöhe des Hörle steigt der Weg wieder etwas an, am Waldrand bietet sich ein umfassender Blick über Michelbach, der über Hirschfelden und Rosengarten hinweg bis an den Ostrand des Mainhardter Waldes reicht. Wir kommen an eine Fahrstraße, die von Michelbach kommend heraufführt und auf der wir links an eine Kreuzung gelangen an der sich ein Wanderparkplatz und das Denkmal zu Ehren des Forst-Amtmannes Friedrich Carl Eggel (1726-1796) befindet, der sich in besonderer Weise durch das Pflanzen der ersten Lärchenbäume verdient gemacht hat. An der Kreuzung gehen wir rechter Hand auf dem sog. Kohlenweg Info bergauf bis uns nach etwa 450 m ein SAV-Schild einen unbefestigten Naturpfad als Weg nach Hirschfelden vorgibt. Kurz darauf geht es auf einer Fahrstraße bergab zum Grill- und Spielplatz "Jakobsruhe" der sich bestens für eine Rast anbietet. Unterhalb des Freizeitgeländes verlassen wir den Wald auf einem Schotterweg. Die weitläufigen Wiesen und Felder werden am Horizont von der Erhebung des Buchhorns überragt. Dann geht es links hinunter nach Hirschfelden. An der Hauptstraße halten wir uns rechts und biegen nach 100 m links, in die Neumühlstraße ab. Nach dem Bahnübergang auf der Bahnhofstraße rechts, nach 280 m links hinunter an den Kocher und über den Kochersteg. Gegenüber den Wiesenhang hinauf, auf dem Fahrweg links zur Kreisstraße (Salzstraße) und entlang dieser rechts hinauf und vorbei an den Betriebsgebäuden des ehem. Steinsalzbergwerks Wilhelmsglück Info Noch etwa 200 m geht´s entlang der Straße, dann links auf einem Feldweg zum Wald. Der Wanderweg folgt dem Waldrand und führt schließlich auf einem Trampelpfad am bewaldeten Steilabhang hinunter und über eine Wiese zu einem Fahrweg. Entlang des Kochers kommen wir an der Kläranlage vorbei und auf der Hinterdorfstraße nach Westheim. Damit haben wir gut die Hälfte der Gesamttour erwandert. In Westheim orientieren wir uns nach Westen und verlassen den Ort auf der Bibersstraße. Nach der Brücke über die Bibers gehen wir an der Straßenkreuzung geradeaus weiter. Nach 700 m und einem Anstieg von 70 Höhenmetern kommen wir an den Aussichtspunkt am Vohenstein mit Blick auf das Biberstal und Westheim mit der evangelischen Martinskirche. Ein Ehrenmal erinnert an die vielen Toten und Vermissten der beiden Weltkriege. Neben dem Ehrenmal befindet sich ein Rastplatz mit Grillstelle. Als nächste Herausforderung wartet auf den folgenden 1,2 Kilometern ein teils steiler Anstieg von rund 90 Höhenmetern. Lange Zeit geht´s durch die Wälder rund um den Steinbühl, tendenziell weiter bergauf. Eine SAV-Wegtafel (bei Höhe 491) gibt uns die Richtung vor und noch ein letztes Mal steigt der Wanderweg leicht an bevor wir das Asphaltsträßchen beim Stiershof erreichen. Die Laufrichtung beibehaltend wechselt der Straßenbelag von Teer zu Schotter. Vorbei am Wanderparkplatz Stiershof führt unsere Tour nun duch den Wald am Roten Bühl, den Markierungen folgend kommen wir unserem Ziel näher. Der Erlenhof wird erreicht; auf der Dorfstraße gehen wir durch den Ort und verlassen ihn auf der Gehrhofstraße Richtung Gehrhof. Wir biegen noch vor dem Gehrhof rechts ab, blicken über die unbewaldete Ebene noch einmal zurück zum Erlenhof bevor unser Weg in einem Waldgebiet mündet und schließlich im Wald, mitunter steil hinunter führt zum Etappenziel Fichtenberg.

Einkehrmöglichkeiten :      hier gehts nach oben           Gasthaus Einkorn am Gipfel des Einkorn,  verschiedene Gastbetriebe Info in Fichtenberg.