Sankt Vigilius

Rund um das Vigiljoch

Lage:   Die Wanderstrecke befindet sich auf dem langgezogenen Hochplateau des Zufrittkammes der den östlichen Abschluß der Ortlergruppe bildet und über dem Meraner Talkessel zwischen dem unteren Vinschgau im Norden sowie dem äußeren Ultental im Süden ausläuft. Die Route verläuft zwischen 1.500 und knapp 1.800 Höhenmetern. Talort und Ausgangspunkt ist Lana. Info

    Startpunkt und Ziel  der Wanderung ist an der Bergstation der Vigiljoch Schwebebahn. An der Talstation der Vigiljochbahn Info in Lana stehen genügend Pkw-Parkplätze zur Verfügung.

Streckenlänge:      ca. 8,5 km         Gehzeit:      ca. 3 Stunden

Aufstiegsleistung:    ca. 400 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 400 Höhenmeter

die tour:  - 08/2001 -   ⇒ Tourenkarte zum drucken

Schwarze Lacke











Die Vigiljoch Schwebeseilbahn bringt uns in nur 8 Minuten an den Ausgangspunkt der Wanderung. Die Aufstiegsanlage überwindet rund 1.160 Höhenmeter (328-1.486 m). Wer sich den nun anschließenden etwa 1½ stündigen Fußmarsch hinauf an das Vigiljoch ersparen möchte steigt hier auf die Sesselbahn um und erreicht so bequem die höchste Erhebung der Hochfläche.

Der geschotterte Forstweg (Nº 34) führt in kontinuierlichem mäßigem Anstieg hinauf zum Vigiljoch. Nach etwa 1½ stündigem Anstieg erreichen wir das Joch auf 1.750 m. Vom Joch geht es auf Weg Nº 28 nach rechts, in 5 Minuten eben hinüber zum Berggasthaus Jocher, wo sich eine erste Einkehr anbietet. Auf einer Anhöhe direkt beim Berggasthof Jocher tront das sagenumwobene Vigiliuskirchlein (1.796 m), das eines der höchstgelegenen Bergheiligtümer Tirols darstellt. In seinem Innern befinden sich Fresken aus dem 14. Jahrhundert.

In 5 Minuten erreichen wir die Anhöhe mit dem Kirchlein, das dem Heiligen Vigilius geweiht ist. Auf der Hochfläche geht es nun auf Weg Nº 9 über ein kleines Jöchl nordwärts, vorbei am Seehof und weiter zum Gasthof Seespitz an der Schwarzen Lacke. Hier folgen wir dem Weg Nº 7, welcher uns in einem langgezogenen Rechtsschwenk in einer etwa einstündigen Waldquerung bergab führt und bei der Sesselbahn in den Weg Nº34 mündet, auf dem wir schließlich zur Bergstation der Seilbahn zurückkehren.

Einkehrmöglichkeiten :      hier gehts nach oben         Berggasthaus Jocher Info   Gasthof Seehof ,   Gasthaus Seespitz Info