im Faltschnaltal

2-Tage-Wanderung:
Von Pfelders über das Spronserjoch nach Kuens im Passeiertal

Lage:   Die Wanderroute verläuft von Nord nach Süd, quer durch den Naturpark Texelgruppe, Info sie führt uns zu Südtirols größter Seenplatte, den Spronser Seen,
die das Herzstück des Naturparkes darstellen.

    Startpunkt  der Wanderung ist der große Parkplatz am Ortseingang von Pfelders. Info

Auch Linienbusse (Linie 240) Info fahren den Ort von Meran bzw. von Sankt Leonhard aus an.

Ziel  ist der Ort Kuens Info im Passeiertal von wo aus man wieder Busanschluss hat.

Streckenlänge:     ca. 21,6 km         Gehzeit:      ca. 9 Stunden 20 min.

Aufstiegsleistung:    ca. 825 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 2.345 Höhenmeter

die tour:  - 07/2011 -   ⇒ Tourenkarte zum drucken

Steinmann mit Tschigat (3003m)







Tag 1: Von Pfelders zur Oberkaser Alm

Streckenlänge:     ca. 10,6 km         Gehzeit:      ca. 5 Stunden
Aufstiegsleistung:    ca. 760 HM       Abstiegsleistung:     ca. 620 HM 

Mit dem Grünboden Express lassen wir uns von Pfelders auf 2.004 m zur Grünbodenhütte bringen. Dies erspart uns gut 200 HM Aufstieg. Auf dem breiten Almenweg geht es von der Seilbahnstation erst ein gutes Stück bergab, dann eben hinüber zur Faltschnalalm. Nun beginnt der lange Weg entlang des Faltschnalbaches, der anfangs nur langsam an Höhe gewinnt. Außer dem plätschern des Baches und ab und zu einem warnenden Pfiff eines Murmeltiers stört nichts die Ruhe des einsamen Tales. Am Talschluss nimmt die Steigung zu, über einige Kehren erreichen wir das Faltschnaljoch.

Noch einmal steigt unser Weg bergan, über Steinplatten kommen wir dem Spronserjoch und damit auf 2.589 m dem höchsten Punkt der Wanderung näher. Dann liegt sie endlich vor uns, die größte hochalpine Seenplatte, wir blicken auf eine einmalig beeindruckende Szenerie wie sie uns die Gletscher der letzten Eiszeit hinterlassen haben. Erst sehen wir den dunklen Kesselsee unter uns und im Hintergrund den Langsee. Wir steigen eine mit Seilen gesicherte Felsstufe hinunter an die Schieferlacke. Die imposante Kulisse setzt sich fort: hinter dem nächsten Felsvorsprung blicken wir auf den Grünsee, dahinter der Langsee über dem der 3.003 m hohe Tschigat thront. Erst etwas weiter unter wird der Blick auf unseren Abstiegsweg frei. Pfitschlacke und Kaserlacke werden überragt vom gezackten Gebirgsgrat der Rötelspitzen und der Mutspitze. Nun geht´s steil hinunter an den Grünsee, dort vorbei an der kleinen Fischerhütte, die sich an einen groß Fels anlehnt. Schließlich führt ein Plattenweg nochmal steil hinunter zur Oberkaser Hütte, dem Ziel unserer 1. Tagesetappe. Eine vielfältige traditionelle Küche zeichnet diese Alm aus. Übernachtet wird in Stockbetten, es gibt einige vierer Zimmer und einen großen Schlafsaal mit etwa 30 Betten. Reservierung ist ratsam!

Einkehrmöglichkeiten :      hier gehts nach oben         Grünbodenhütte,   Faltschnalalm,   Oberkaser Info Tel.: +39 0473 923 488  und +39 349 072 09 57


beim Oberkaser

Tag 2: Von der Oberkaser Alm nach Kuens

Streckenlänge:     ca. 11 km           Gehzeit:      ca. 4 Stunden 20 min.
Aufstiegsleistung:    ca. 65 HM       Abstiegsleistung:     ca. 1.725 HM 

Auf Weg Nº 6, einem uralten Hirtenweg treten wir den langen Abstieg durch das Spronser Tal an. Der steile Plattenweg führt in Serpentinen talwärts. An der Bockerhütte überqueren wir den Spronser Bach. Auf Pflasterwegen geht´s, vorbei an der Kügleralm noch lange weiter bergab, bis wir nahe des Longfallhofes auf den Meraner Höhenweg stoßen. Auf dem Meraner Höhenweg geht es über die Brücke des Spronser Baches und kurz hinüber zum - zur Einkehr einladenden Gasthaus Longfall. Der Wirt hat immer ein paar muntere Sprüche parat, jeder Wanderer wird persönlich begrüst. Der Longfallhof ist für seine gute Küche bekannt, die Speisenauswahl reicht von der Käseknödelsuppe über Schlachtplatte bis zum Kaiserschmarren, eben alles was man gemeinhin unter deftiger Hausmannskost einordnen kann, aber auch Speck am Brettl oder eine Kaminwurzn sind nicht zu verachten. Bei sonnigem Wetter sitzt man natürlich auf der Terrasse und wenn es sehr heiß ist findet sich vielleicht ein Plätzchen unter der Weinlaube.

Gut gestärkt können wir nun den Weiterweg antreten. Auf Weg Nº 27, der direkt am Longfallhof beginnt und gleich neben dem Gemüsegarten erst über die Wiesen, dann steil hinunter führt an den Beginn des Kuenserwaales. Hier folgen wir dem Waalweg. Am Ende des Waalweges münden wir in den Weg Nº :21 und gehen weiter hinunter an den Mutlechnerhof. Dort folgen wir der Fahrstraße bis zum Gasthaus Ungericht. Wir gehen entlang der Straße weiter bergab und biegen nach der nächsten Linkskurfe bei den Obstanlagen scharf rechts in den Wirtschaftsweg (Weg Nº 2) ein, dieser führt auf dem Pyramidenweg in´s Fineletal. Vorbei an den Kuenser Erdpyramiden kommen wir bei Tanners Kiosk an die Passeirer Talstraße. Hier befindet sich eine Bushaltestelle der Passeier-Linie (Linie 240) Info sowie Zustieg zum Gästebus nach Dorf Tirol.

                                    Einkehrmöglichkeiten :      hier gehts nach oben         Bockerhütte Info ,   Longfallhof (Fr Ruhetag) ,   Gasthaus Ungericht (Mo Ruhetag) Info ,   Tanners Kiosk