Taufenscharte

Über die Taufenscharte zur Mutspitze

Lage:   Die Mutspitze bildet den markanten Eckpfeiler an der Südostflanke des Naturparks Texelgruppe. Info am Zusammenfluss von Passer und Etsch, hoch über der Kurstadt Meran. Info

    Startpunkt und Ziel  der Wanderung ist am Parkplatz des Korbliftes Vellau-Leiteralm.

Vellau Info wird auch vom Linienbus (Linie 235) Info
von Meran aus, über Algund angefahren.

Streckenlänge:     ca. 11,3 km         Gehzeit:      ca. 6 Stunden 30 min.

Aufstiegsleistung:    ca. 900 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 1.430 Höhenmeter

die tour:  - 06/2009 -   ⇒ Tourenkarte zum drucken

Die Wanderung kann, auf Grund der relativ langen und teils sehr steilen Auf- und Abstiege sowie der verhältnismäßig langen Tour nur bergerfahrenen ausdauernden Gehern empfohlen werden.  Außerdem ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit an einigen ausgesetzten Passagen vonnöten.

Mutspitze







Um an die Leiteralm, den Ausgangspunkt unserer Wanderung zu kommen, benutzen wir den Korblift Vellau-Leiteralm. Mit der Aufstiegsanlage überwinden wir die rund 560 Höhenmeter (912 - 1.475 m) in wenigen Minuten. Von der Bergstation des Korblifts geht es kurz hinauf an die Leiteralm. An der Leiteralm führt der Meraner Höhenweg Info (Nº 24) vorbei, hier folgen wir der Beschilderung zum Hochganghaus. Nur wenige Meter hinter der Leiteralm beginnt der steile, etwa 2 bis 2 ½ - stündige Anstieg bis zur Taufenscharte auf 2.231 m. Der Weg steigt über Stufen durch dichten Fichtenwald bergauf. Auf Höhe der Kuhalm erreichen wir die Baumgrenze und der Steig wird auf einem kurzen Abschnitt etwas flacher, dann geht es in Kehren weiter steil hinauf, langsam kommen wir dem Durchstieg an der Scharte näher. Einzigartig ist der Ausblick ins Vinschgau und auf die schneebedeckten Gipfel des Nationalparks Stilfserjoch. Eine ganz andere Landschaftsform eröffnet sich uns, wenn wir den Sattel erreicht haben. Plötzlich befinden wir uns mitten im Hochgebirge. Während vorher noch liebliche Almenlandschaft das Bild prägte, haben wir es jetzt mit schroffen Felsformationen zu tun. Noch ist die Mutspitze nicht zu sehen. Der Weg hinüber zum Gipfel ist etwas beschwerlicher, als es die Karteninformationen vermuten lassen, es sind einige große Blöcke zu überwinden und sogar kleinere Klettereinlagen kommen vor. Durch prächtige Fernblicke werden wir nach dem Erreichen des Mutspitzgipfels für die Mühen des Aufstieges belohnt. Im Westen ragen die Gipfel von Zielspitze (3009 m), Rotegg (3338 m), Tschigat (3003 m) und Lodner (3228 m) auf. Im Osten markieren Hirzer (2780 m) und Ifinger (2579 m) den westlichen Rand der Sarntaler Alpen. Und südwärts reicht der Blick weit hinunter ins Etschtal, Dorf Tirol und Meran liegen fast senkrecht unter uns.

Der Abstieg führt in etwa einer Stunde über den Grat ostwärts hinunter zum Mutkopf, einer der Mutspitze vorgelagerten bewaldeten Bergkuppe. Hier liegt das Berggasthaus Mutkopf auf 1.684 m . Wir setzen die Wanderung auf Weg Nº 22 fort, der uns am bewaldeten Südosthang in etwa 30 Minuten hinab bringt zum Berggasthaus Steinegg. Ein kurzer steiler Abstieg führt vom Steinegg hinunter zum Gasthaus Hochmuth. Hier beginnt der Vellauer Felsenweg, der am Steilhang westwärts nach Vellau hinunter verläuft. Nicht ohne Grund weißt ein Schild darauf hin, dass der Weg nur von Schwindelfreien begangen werden sollte, der Vellauer Felsenweg ist über größere Strecken etwas ausgesetzt, jedoch breit genug und zudem an exponierten Stellen durch Ketten gesichert. Über den Felsenweg nach Vellau, bis zum Ausgangspunkt der Wanderung, muss mit einer guten Stunde Gehzeit gerechnet werden.

Einkehrmöglichkeiten :      hier gehts nach oben         Leiteralm Info   Berggasthaus Mutkopf Info   Berggasthaus Steinegg Info   Berggasthof Hochmuth Info, sowie einige Gastbetriebe in Vellau.