auf dem Morosiniweg

Auf dem Morosiniweg von der K2-Hütte zur Hintergrathütte

Lage:   Die Wanderung verläuft an den Ostflanken des berühmten
Ortler-Dreigestirns Königsspitze, Monte Zebrù und Ortler im Nationalpark Stifser Joch Info

    Startpunkt und Ziel   der Wanderung ist der Parkplatz
an der Langenstein Seilbahn Info in Sulden Info

Sulden erreicht man mit dem Linienbus (Linie 271) Info
von Mals oder Sponding aus.

Streckenlänge:     ca. 8,9 km         Gehzeit:      ca. 4 Stunden 15 min.

Aufstiegsleistung:    ca. 420 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 900 Höhenmeter

die tour:  - 07/2011 -   ⇒ Tourenkarte zum drucken

Diese Höhenwanderung erschließt uns hochalpine Regionen. Wir durchwandern die Felsflanken der höchsten Südtiroler Gipfel ohne dass hierführ eine besondere Ausrüstung nötig währe.               

Hintergrathütte






Mit dem Sessellift erreichen wir schnell die Bergstation "Langenstein" bei der K2-Hütte. Hier beginnt der Morosiniweg (Nº3) der zunächst über die, für den Skizirkus ebengewalzten Geröllfelder und durch die weiten Moränen des End-der-Welt-Ferners führt. Nach Querung der Gletschermoränen steigen wir entlang der steilen Flanken des Hintergratkopfs zu einer Hangverebnung auf, wo sich ein atemberaubender Ausblick und Talblick eröffnet. Über einen felsigen Steilhang erreichen wir eine steinige, teils grasbewachsene Schrofenflanke mit leicht ausgesetzten Stellen und gelangen schließlich an die Hintergrathütte am Ende des Höhenweges.

Auch der Abstiegsweg verspricht spektakuläre Eindrücke: Wir folgen nun der Beschilderung "Legerwand". Auf Weg Nº 2 geht es über die felsdurchsetzten Rasenhänge hinunter zum Unteren Gratsee. Wir gehen weiter bergab und erkennen am gegenüber liegenden Bergrücken die Bergstation der Suldener Seilbahn und etwas unterhalb die rosarote Schaubachhütte. Der Weg schwenkt über den Berggrat nordwärts wo sich bald die Steilstufe der Legerwand ins Blickfeld rückt. Am Ende der flachen Moräne des Suldenferners befindet sich die Mittelstation der Seilbahn. Ein teilweise gesicherter und mit kurzen Metalltreppen versehener Felssteig (Nº 2A) führt in Serpentinen steil hinunter an die Hängebrücke unterhalb des tosenden Wasserfalles. Der Abstieg über die Legerwand erfordert absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Weniger geübte Wanderer sollten besser den Fahrweg bei der Seilbahnstation nehmen. Vom Talschluss, geht es auf dem nun schönen Weg weitgehend eben entlang des Suldenbaches hinaus und auf dem "Kulturweg" (Nº 7) durch Wald weiter zum Ausgangspunkt der Wanderung in Sulden.               
Einkehrmöglichkeiten :      hier gehts nach oben         K2-Hütte ,   Hintergrathütte ,
sowie diverse Gastbetriebe in Sulden.