Matatzspitze

Von Ulfas auf die Matatzspitze

Lage:   Die Matatzspitze begrenzt das Passeiertal im Westen,
sie ist quasi der Hausberg von Sankt Martin. Info
Wir besteigen die Matatzspitze von der Rückseite her, von Ulfas aus.

    Startpunkt und Ziel  der Wanderung ist der
Wanderparkplatz "Mühlbach" am Kratzegghof in Ulfas.

Streckenlänge:     ca. 10,2 km         Gehzeit:      ca. 5 Stunden 20 min.

Aufstiegsleistung:    ca. 820 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 820 Höhenmeter

die tour:  - 06/2008 -   ⇒ Tourenkarte zum drucken

360° Panoramablick vom Gipfelkreuz der Matatzspitze

Matatzspitze










Vom Parkplatz am Mühlbach folgen wir der Forststraße (Weg Nº 2a), vorbei am Krazegghof, leicht bergan und in den Wald hinein. Gut einen Kilometer weiter quert die Forststraße den Salderner Bach, nach der Brücke verlassen wir den Fahrweg und gehen links auf dem Naturpfad, kurz steil hinauf zur Ulfaser Alm. Hier beginnt nun der gut zweistündige Aufstieg zur Matatzspitze. Auf Weg Nº 2B geht es erst über die Almwiesen, dann in weiten Kehren durch lichten Wald hinauf. Der Weg ist abwechslungsreich und gut ausgebaut, der Anstieg mäßig. Wir haben jetzt den Grat am Wetterkreuz beim Hahnl erreicht, hier mündet unser Weg in den Steig Nº 7A, der hinaufführt zur Matatzspitze. Hier beginnt der schwierigere Teil des Aufstieges, schwieriger, weil es nun wesentlich steiler, über Stufen ansteigt. Dafür wird man, am Gipfelkreuz angekommen, mit einer fantastischen Aussicht und einem atemberaubenden Talblick belohnt. Wir genießen ausgiebig die herrliche Aussicht auf die gegenüber liegenden Berge der Sarntaler Alpen, im Nordosten reicht der Blick bis zu den Stubaier Alpen. Auch der Eintrag ins Gipfelbuch darf natürlich nicht fehlen.

Der Abstieg folgt zunächst dem Aufstiegsweg (Nº 7A). Diesem Wegverlauf folgen wir über die Kuppe des zerklüfteten Hanhl, dann auf Wiesenwegen einen steilen Abhang hinunter und entlang des Bergrückens bis an das dritte Wetterkreuz. Dort folgen wir der Beschilderung zum Waalweg. Bergab führt der Pfad über Almwiesen und durch lichten Wald an die urige Kuntneralm, an der sich viele freilaufende Ziegen und Kanienchen tummeln, wer mag sollte unbedingt eine frische Ziegenmilch probieren. Weiter bergab erreichen wir bald den Ulfaser Waalweg, auf dem wir zur Ulfaser Alm und schließlich talaus zum Parkplatz zurückkehren.

Einkehrmöglichkeiten :       hier gehts nach oben          Ulfaser Alm ,   Kuntneralm