im Felsenlabyrinth des Latemar

Vom Karerpass zum sagenumwobenen Labyrinth am Latemar

Lage:   Das Felsenlabyrinth befindet sich unweit des Passüberganges am Karerpass,
an der Nord-West-Flanke des Latemarmassivs.   Die annähernd 2.800 m
aufragenden Felsformationen des Latemar bilden die natürliche Grenze
zwischen den Provinzen Südtirol und dem Trentino.

    Startpunkt und Ziel  der Wanderung ist bei den Parkplätzen
an der Passhöhe des Karerpasses.

Streckenlänge:     ca. 8,8 km         Gehzeit:      ca. 3 Stunden

Aufstiegsleistung:    ca. 390 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 390 Höhenmeter

die tour:  - 06/2009 -   ⇒ Tourenkarte zum drucken

Nicht auslassen sollte man einen Zwischenstopp am Karersee, den man bei der Anfahrt wenige Kilometer vor Erreichen der Passhöhe passiert. Die senkrecht aufragenden Latemartürme spiegeln sich eindrucksvoll im smaragdgrünen Wasser des Bergsees.

Blick von der Latemarwiese zum Rosengarten







Vom Parkplatz am Karerpass gehen wir auf Weg Nº17 leicht bergan und unterhalb der Skipiste halbrechts auf Weg Nº21 weiter. Der Weg führt in den Wald hinein, er verläuft zunächst mit wenig Höhenunterschied an den dicht bewaldeten Hängen entlang, dann etwas bergab an den Obere See. Dem Weg Nº21, der jetzt leicht ansteigt folgen wir weiter und kommen nach etwa einer Stunde auf die Wiesenflächen an der Mitteleger Alm. Hier wechseln wir nun auf Weg Nº20, den Agatha-Christie-Weg - benannt nach der bekannten Schriftstellerin, die hier ihre Kriminalromane im „Felsengewirr des Labyrinths“ spielen ließ. Leicht ansteigend geht es erst durch bewaldetes Gebiet, dann öffnet sich der Wald gegen die beeindruckende Felsformation des Latemar.

Ein Labyrinth riesiger Felsblöcke breitet sich am Fuße der 1.000 m aufragenden Latemartürme aus. Das steinerne Gewirr entstand einst vor Urzeiten durch einen gewaltigen Bergsturz. Die wilde Felslandschaft regte seit jeher die Phantasie sowohl der Bewohner als auch die der Wanderer an, so erzählen zahlreiche Sagen von Karer See und Latemar.

Es ist nicht immer ganz einfach, sich in dem ungeheueren Trümmerfeld zurecht zu finden, manchmal versperren haushohe Steinriesen den Weg, so dass ein weiterkommen unmöglich erscheint, mal rechts, mal links rum, mal über die Blöcke und andermal geht man einfach unter ihnen durch. Wenn man denkt es geht jetzt nicht mehr weiter, öffnet sich irgendwo wieder eine Felsspalte oder steile Treppen führen nach unten, wer einmal hier war, weiß weshalb die Gegend als Felsenlabyrinth bezeichnet wird. Am unteren Ende des Labyrinths angekommen kann man noch einmal den Blick über das Felsenchaos am Fuße der mächtigen Felsformationen des Latemar schweifen lassen.

Hier beginnt der mäßig ansteigende Weg Nº13A, der durch bewaldetes Gelände hinaufführt an die Latemaralm. Dann auf Weg Nº13 kurz etwas steiler ansteigend über die Weiden der Latemaralm hinauf zur Latemarwiese, wo man einen sehr schönen Blick über den gesamten Rosengarten hat. Auf Weg Nº18A, dann Nº17 geht es erst über die Latemarwiese dann entlang der neu angelegten Abfahrt der Skipiste zurück an den Parkplatz am Karerpass.

Einkehrmöglichkeiten :      hier gehts nach oben         verschiedene Gastbetriebe am Karerpass.