von Kurzras nach Vernagt

Von Kurzras über die Finailhöfe nach Vernagt

Lage:  Inmitten einer imposanten Bergkulisse liegt  Kurzras
umgeben von den schnee- und eisbedeckten Dreitausender
des  Schnalser Kammes  am Ende des  Schnalstales  Info

    Startpunkt  der Wanderung ist Kurzras Info Ziel ist Vernagt Info
In Kurzras stehen genügend (gebührenpflichtige) Parkplätze zur Verfügung.

Der Linienbus (Linie 261) Info verkehrt im Schnalstal werktags im Stundentakt,
an Sonn- und Feiertagen ist der Busverkehr eingeschränkt.

Streckenlänge:      ca. 8,1 km         Gehzeit:      ca. 2 Stunden 50 min.

Aufstiegsleistung:    ca. 205 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 520 Höhenmeter

die tour:  - 07/2014 -    ⇒  Tourenkarte zum drucken

über dem Vernagt Stausee









Zwischen Kurzras (2.011 m) und Vernagt (1.700 m) verläuft der Archäologische Wanderweg Nº 7 als wunderschöner Höhenweg mit prächtigen Ausblicken auf den türkis farbigen Vernagger Stausee und zu den mächtigen Dreitausendern am Talschluss bei Kurzras. Hier bewegen wir uns sprichwörtlich auf Ötzis Spuren, denn archäologische Funde lassen darauf schließen, dass vor mehr als 5.000 Jahren sich der “Mann aus dem Eis” hier im Schnalstal zumindest zeitweise aufgehalten hat.

Von der Bushaltestelle oder vom Parkplatz in Kurzras geht es auf dem Wanderweg Nº 7 zunächst etwa 500 m an der Landstraße entlang. Dann geht man durch ein Gatter und wandert in leichtem Auf- und Ab über Weiden und durch Wald. Rechts unten im Tal blickt man auf den Außerkoflhof und auch am weiteren Wegverlauf liegen immer wieder schöne Aussichtspunkte. Einige Wegabschnitte weisen alpinen Charakter auf, aber alle leicht ausgesetzte Passagen sind gut ausgebaut und gesichert und gefahrlos zu begehen. Durch die abwechslungsreiche Landschaft wird die Tour zu einer faszinierenden kurzweiligen Wanderung.

Nach knapp 5 Km erkennen wir an dem unverkennbaren durch die Bäume blinkenden türkis, dass wir uns schon oberhalb des Vernagger Stausees befinden. Das Waldstück endet unweit des spätmittelalterlichen Finailhofes. Über eine Holzbrücke die den Finailbach überquert erreichen wir den mehr als 700 Jahre alten Finailhof. Bis ins Jahr 1967 war der aus vier Holzbauten bestehende Hof der höchstgelegene bewirtschaftete Kornhof Europas. Die gesamte Hofstelle wurde 1981 unter Denkmalschutz gestellt, ein Teil des Wohnhauses geht auf das 15. Jahrhundert zurück. Die Gäste werden in der gemütlichen Bauernstube oder auf der Sonnenterrasse bewirtet. Die authentische und bäuerliche Küche mit hofeigenen Produkten bringt sozusagen alles „vom Hof auf den Tisch”. Unvergesslich bleibt die Aussicht auf den Stausee Vernagt! Weiter geht es ostwärts entlang der sonnenbeschienenen Südhänge hoch über dem Vernagger See. Nach einem kurzen Waldabschnitt kommen wir an den Raffeinhof am Eingang ins Tisental. Auch dieser Bauernhof kann auf eine Jahrhundertejahre alte Geschichte zurückblicken. In einem kleinen Buschenschank lassen sich Wanderer gerne in urigem Ambiente bewirten. Von nun an folgt der Wanderweg der asphaltierten Hofzufahrt. In Kehren geht es bergab über den Tisenbach und weiter zur nächsten Einkehr-möglichkeit am nahe gelegenen Tisenhof. Der unter Denkmalschutz stehende Tisenhof wurde erstmals 1306 urkundlich genannt, er liegt direkt am Wanderweg Nº 2, dem schon zu „Ötzis” Zeiten als Alpenübergang genutzt wurde. Hier findet alljährlich der traditionelle Schafsübertrieb mit bis zu 4000 Tieren aus dem Vinschgau und dem Schnalstal über das Tisenjoch und dem Niederjoch nach Vent im Ötztal statt. Vom Tisenhof folgen wir nun dem Fahrweg hinunter nach Vernagt.

Rückfahrt nach Kurzras mit dem Bus - oder das Auto vor der Wanderung in Vernagt abstellen
und mit dem Bus zum Ausgangspunkt in Kurzras.

Einkehrmöglichkeiten :       hier gehts nach oben           Jausenstation Finailhof ,   Buschenschank Raffeinhof ,   Jausenstation Tisenhof