Arzkar Stausee

Von der Kuppelwieser Alm zum Arzkar Stausee

Lage:   Die Wanderung verläuft am Talschluss des Kuppelwieser Tales,
einem Seitental des Ultentales. Hier liegt der Arzkarsee auf 2.250 m ü.d.M.
unterhalb des Tarscher Joches über welches man in den Vinschgau gelangt.
Westlich des Sees erhebt sich der 3.257 m hohe Gipfel des Hasenöhrl, dessen Gletschergebiet mit Hasenöhrlferner und Kuppelwiesferner das Wasser für den Stausee liefert.

    Startpunkt und Ziel  der Wanderung ist der       
       Wanderparkplatz an der Kuppelwieser Alm.

Streckenlänge:     ca. 4,1 km         Gehzeit:      ca. 2 Stunden 10 min.

Aufstiegsleistung:  ca. 290 Höhenmeter
Abstiegsleistung:     ca. 290 Höhenmeter

die tour:  - 07/2013 -   ⇒ Tourenkarte zum drucken

Fahrweg zum Arzkarsee











Wir starten an der Kuppelwieser Alm zunächst entlang der Wirtschaftsstraße - Weg Nº 11 in Richtung Latscher Joch ⁄ Tarscher Pass. Leicht bedrohlich mutet die 85m hohe Staumauer des Arzkar Stausees hoch über uns an. Bald können wir den Fahrweg verlassen, Pfad Nº 11 führt nun durch Geröll und Blockgestein steil bergauf, dadurch kürzen wir die vielen Kehren ab in denen sich die Straße hochwindet und ersparen uns so fast 2 Km Wegstrecke. Schließlich erreichen wir wieder die Zufahrtsstraße, die zum Stausee führt, damit haben wir den schlimmsten Anstieg hinter uns gebracht. Schon fast gemütlich geht´s jetzt immer dem Fahrweg nach. Die Kuppelwieser Alm liegt schon tief unter uns. Die Staumauer des Arzkarsees haben wir nun die ganze Zeit im Blick, langsam kommt sie näher und dann sind wir schließlich an unserem Ziel angelangt. Wir blicken auf den tief blauen See, dahinter erheben sich die, oft von Wolken verschleierten Gipfel der Ultner Dreitausender. Die Wanderung setzt sich über den Staudamm hinweg fort. Am anderen Ende des 400 m langen Betondammes geht es zunächst noch auf einem Schotterweg in mehreren Kehren hinunter bis zum Fuß der mächtigen Staumauer. Wir lassen den Staudamm hinter uns und gehen auf steilem Pfad bergab. Sträucher üppig blühender Alpenrosen säumen die ausgewaschene Spur. Im unteren, flacher werdenden Wegabschnitt treffen wir auf den, von der Schwemmalm kommenden Weg. In wenigen Minuten geht es nun zurück zum Ausgangspunkt an der Kuppelwieser Alm.

Einkehrmöglichkeiten :      hier gehts nach oben         Kuppelwieser Alm,   Jausenstation Steinrast an der Zufahrtstraße zur Kuppelwieser Alm.